Berlin: Gewässer-Qualität prüfen ganz einfach

Wo ist das Wasser in Berlin am besten? Das kann sich schnell ändern, ist die Wasserqualität in Seen und anderen Gewässern doch recht sensibel gegenüber Wettereinflüssen, insbesondere wenn es eine Zeitlang ziemlich heiß war.

Wer es ganz genau wissen will, wo man gerade sorgenfrei baden kann, der findet im Internet eine Liste mit den stets aktuellen Einschätzungen der Senatsverwaltung, welche die Gewässer alle zwei Wochen untersuchen lässt. Außerdem kann man die Informationen telefonisch bekommen, beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) unter Telefonnummer 030 – 90229-5555.

Die besten Badestellen in Berlin (2009)

An welchem See in Berlin kann man am besten baden? Dieser Frage ging die Berliner Morgenpost (11./12.7.2009, Wochenend-Extra) gerade nach. Neun Badestellen wurden bewertet, hier alle im Überblick.

1. Bammelecke, Karolinenhof, Sportpromenade am Langen See, Regattastraße (Tram 68)

2. Groß-Glienicker See, Kladow Moorluch, verlängerte Uferpromenade (Bus 234)

3. Dämeritzsee, Wilhelmshagen/ Hessenwinkel (Köpenick), Kanalstraße, Dämeritzstraße (Bus 161)

4. Teufelssee, Ende Teufelsseechaussee (S-Bahn Heerstraße + 20 Minuten Fußweg)

5. Flughafensee, Betzdorfer Pfad, Marienwerdaer Weg, Reinickendorf (U-Bahn Hoözhauser Straße, Bus 133 & X33)

6. Kleiner Müggelsee, Neuhelgoländer Weg, Müggelheim (Bus X69, Fähre F23)

7. Unterhavel, Havelchaussee 61, Wilmersdorf (Bus 218)

8. Tegeler See, Schwarzer Weg (Bus 222)

9. Schlachtensee, Am Schlachtensee, Zehlendorf (S-Bahn Schlachtensee)

Die Reihenfolge sagt dabei nichts über Platzierungen aus. Alle Badestellen wurden empfohlen. Die meisten Punkte bei den Testern der Morgenpost sammelte der Strand am Kleinen Müggelsee.

Übrigens scheint es auch um die Wasserqualität bislang 2009 gut bestellt zu sein. Hier ein aktueller Bericht dazu.

Und wer es nicht an den See schafft, findet bei uns eine Übersicht der Stadtstrände.