Sauna in Berlin: Die besten Saunen im Überblick

Wer in Berlin und Umgebung wohnt, der kann sich über einen Mangel an Wellnessoasen nicht beklagen. Die Sauna-Angebote sind vielfältig und teilweise auch sehr extravagant. In praktisch allen Bezirken der Hauptstadt gibt es tolle Möglichkeiten sich gepflegt zu entspannen und die gesundheitlichen Vorteile einer Sauna zu genießen.

Saunas in Berlin – eine Übersicht

Sprichwörtlich ein echter Ruhepol mit Sauna und Loungebereich, findet sich in Prenzlauer Berg, in der Winsstraße 69, „Das Ruhepol Berlin“ bietet zusätzlich Salzwärmezimmer und ein japanisches Baderitual mit Massage, Haarpflege und Shiatsu an. In stilvollem asiatischem Ambiente wird der Gast nach allen Regeln der asiatischen Gesundheitsvorsorge umsorgt und gepflegt.

Wer mehr aufs Schwitzen im privaten Ambiente steht, der wird in Friedrichshain fündig. Ganz in der Nähe des U-Bahnhof Frankfurter-Tor gelegen, werden dem Gast auf 700 qm und verteilt auf drei Etagen die unterschiedlichsten Saunamöglichkeiten geboten. Dampf-, Bio, und finnische Sauna gehören ebenso dazu wie eine Hinterwandsauna und eine Schalldusche. Ganz neu im Programm ist die Infrarotsauna. Zum Relaxen steht ein Kaminzimmer und eine ausgedehnte Ruhezone zur Verfügung. Die „Kaminsauna“ in der Hübnerstrasse 4 verfügt auch über eine eigene Gastronomie. Hier bleiben keine Wünsche offen.

Ebenfalls in Prenzlauer Berg liegen „Die Wohlfühler„. Direkt am kulturellen Zentrum von Prenzlauer Berg, am Kollwitzplatz, gibt es das volle Wohlfühlprogramm für Mutter und Kind. Ganz zugeschnitten auf den kinderreichsten Bezirk Europas werden hier nicht nur Entspannungsbäder und Sauna, sondern auch Schwangerschaftsgymnastik, Pilatestraining, Babymassage und Mutter-und-Kind Gymnastikkurse angeboten.

Wie im Orient kann man sich in Schöneberg, im „Sultan Hamam“ fühlen. Nicht nur ein klassisches türkisches Dampfbad – nein eine ganze Wellness-Oase mit allem was das Herz begehrt steht hier zur Auswahl. Seien es exotische Massagen, oder ein Ganzkörperpeeling – sei es eine Fußreflexzonenmassage oder eine Enthaarung. Im Paket Oriental des „Sultan Hamam“ kann man sich sein Pflege und Entspannungsprogramm ganz individuell zusammen stellen.

In Berlin Mitte, in der Friedrichstrasse, liegt das „The Westin Grand Berlin“ Beauty Spa Charif. Auf 400 qm Fläche und einem Rundpool mit 12 Meter Durchmesser bietet das Luxushotel die ganze Bandbreite moderner Saunakultur an. Eingebettet in das Luxusambiente des Hotels stehen dem Besucher Lichtsauna, Trockensauna, ein Fitnessraum ebenso wie Massage- und Kosmetikräume und natürlich die Hotelbar zur Verfügung.

In den „Thermen am Europa-Center“ in Charlottenburg, kann sich der Gast neben einem innen und außen gelegenen Thermalschwimmbecken und Whirlpool auch in Trockensauna, Aufguss-Sauna oder in einem von drei Dampfbädern verwöhnen lassen. Ob im Jet-Streamer, einer Starkwinddusche, oder in den Schallduschen überall ist höchster Sauna-Genuss garantiert. In den Thermen kann man – als besondere Attraktion – in einem hochangereicherten Salzwasserbecken den „Totes-Meer-Effekt“ erleben.

In Deutschlands größten Schwebebad, dem „Tranxx„, kann der erlebnishungrige Badgast schwebend Unterwassermusik genießen und sich ganz dem einmaligen Erlebnis einer Tiefenentspannung hingeben. Paare können bei Kerzenlicht gemeinsam im Romantikschwebebad floaten. All das gibts im „Tranxx“ in der Akazienstrasse 27, in Schöneberg.

Berlin-Treptow kann mit einer besonderen Attraktion aufwarten. Das „Winter Badeschiff“ legt dort in der Eichenstrasse an. Nach der Sauna und ein paar Runden im großen Schwimmbecken, kann man dann nachher an der stilvoll ausgestatteten Bar gepflegt den Tag geniessen.

Ganz so wie es sich für eine internationale Metropole gehört bietet Berlin also ein ganze Menge in Sachen Sauna, Wellness und Spaß.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>